Ärzte Zeitung, 04.03.2010

Kaum leitliniengerechte Osteoporose-Therapie

DRESDEN (ikr). In Deutschland erhalten nur zehn bis 20 Prozent der Osteoporose-Kranken eine leitliniengerechte medikamentöse Therapie (Z Orthop Unfall 147, 2009, 542).

Besonders auffällig sei dabei eine Abnahme des Anteils behandelter Patienten mit steigendem Lebensalter, schreibt Professor Klaus-Peter Günther aus Dresden. So erhalten noch 31 Prozent der 50- bis 64-jährigen Frauen mit Osteoporose eine medikamentöse Therapie, aber nur 19  Prozent der über 75-jährigen Frauen.

Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes wird sich die Inzidenz der Hüftfrakturen bis 2050 mehr als verdoppeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »