Ärzte Zeitung, 19.03.2010

TIPP DES TAGES

Osteoporose-Check bei Schwangeren

Heftige Rückenschmerzen oder auch Hüftgelenks- und Fußknöchelschmerzen im letzten Schwangerschafts-Trimenon oder in der frühen Postpartalphase können Zeichen einer schwangerschaftsassoziierten Osteoporose sein. Diese wird oft erst spät diagnostiziert, da der Knochenschwund bei jungen Frauen normalerweise nicht vermutet wird. Diagnostik der Wahl in der Schwangerschaft ist die Kernspintomografie, postpartal kann ein Röntgenbild aufklären. Hinweise auf die Knochendichte liefert in der Schwangerschaft der Quantitative Ultraschall, nach Geburt die DXA-Messung. Betroffenen hilft eine Kalzium- und Vitamin-D-Supplementierung (1500 bis 2000 mg Kalzium, 800 bis 1000 IE Vitamin D pro Tag).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »