Ärzte Zeitung, 13.04.2010

Frakturrisiko unterschätzt

Mehr als 4000 Frauen befragt

HAMILTON (ikr). Nur jede dritte Frau mit starken Risikofaktoren für Knochenbrüche ist selbst der Ansicht, dass sie ein hohes Frakturrisiko hat. Das hat jetzt eine aktuelle Analyse der GLOW*-Studie mit nahezu 4000 Frauen ergeben. Die Forscher um Dr. Rick Adachi von der Michael G. DeGroote School of Medicine in Hamilton haben in ihrer Studie herausgefunden: 27 Prozent der befragten Frauen hatten bereits die Diagnose "Osteoporose" erhalten, und 22 Prozent hatten bereits Frakturen in der Anamnese.

Außerdem hatten insgesamt 14 Prozent der in der GLOW-Studie befragten Frauen Untergewicht und 38 Prozent waren erst kürzlich gestürzt. Die Studie ist in der Zeitschrift "Osteoporosis International" publiziert worden.

*GLOW steht für Global Longitudinal Study of Osteoporosis in Women

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »