Ärzte Zeitung, 13.04.2010

Frakturrisiko unterschätzt

Mehr als 4000 Frauen befragt

HAMILTON (ikr). Nur jede dritte Frau mit starken Risikofaktoren für Knochenbrüche ist selbst der Ansicht, dass sie ein hohes Frakturrisiko hat. Das hat jetzt eine aktuelle Analyse der GLOW*-Studie mit nahezu 4000 Frauen ergeben. Die Forscher um Dr. Rick Adachi von der Michael G. DeGroote School of Medicine in Hamilton haben in ihrer Studie herausgefunden: 27 Prozent der befragten Frauen hatten bereits die Diagnose "Osteoporose" erhalten, und 22 Prozent hatten bereits Frakturen in der Anamnese.

Außerdem hatten insgesamt 14 Prozent der in der GLOW-Studie befragten Frauen Untergewicht und 38 Prozent waren erst kürzlich gestürzt. Die Studie ist in der Zeitschrift "Osteoporosis International" publiziert worden.

*GLOW steht für Global Longitudinal Study of Osteoporosis in Women

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »