Ärzte Zeitung, 20.10.2010


    Test hilft, Risiko für Osteoporose einzuschätzen

Test hilft, Risiko für Osteoporose einzuschätzen

NEU-ISENBURG (ikr). Patienten können mit Hilfe eine Risikoflyers ihr Osteoporose-Risiko testen. Der vom Kuratorium Knochengesundheit angebotene Test ist nach den neuen wissenschaftlich-medizinischen Leitlinien erstellt worden.

Der Test macht auch auf die Risiken einer sekundären Osteoporose aufmerksam, die aufgrund anderer Erkrankungen und der damit verbundenen Medikation entstehen kann. Das Ergebnis soll Patienten und Ärzten helfen, das Osteoporoserisiko richtig einzuschätzen.

Der Risikotest kann bestellt werden auf: www.osteoporose.org

Lesen Sie dazu auch:
Auf jede fünfte Fraktur folgt ohne Arznei rasch die nächste
Zweites Röntgenbild entlarvt den Wirbelbruch
Nur für Fachkreise: Frakturprophylaxe: oral, subkutan oder intravenös

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »