Ärzte Zeitung, 20.10.2010


    Test hilft, Risiko für Osteoporose einzuschätzen

Test hilft, Risiko für Osteoporose einzuschätzen

NEU-ISENBURG (ikr). Patienten können mit Hilfe eine Risikoflyers ihr Osteoporose-Risiko testen. Der vom Kuratorium Knochengesundheit angebotene Test ist nach den neuen wissenschaftlich-medizinischen Leitlinien erstellt worden.

Der Test macht auch auf die Risiken einer sekundären Osteoporose aufmerksam, die aufgrund anderer Erkrankungen und der damit verbundenen Medikation entstehen kann. Das Ergebnis soll Patienten und Ärzten helfen, das Osteoporoserisiko richtig einzuschätzen.

Der Risikotest kann bestellt werden auf: www.osteoporose.org

Lesen Sie dazu auch:
Auf jede fünfte Fraktur folgt ohne Arznei rasch die nächste
Zweites Röntgenbild entlarvt den Wirbelbruch
Nur für Fachkreise: Frakturprophylaxe: oral, subkutan oder intravenös

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »