Ärzte Zeitung, 20.10.2010


    Test hilft, Risiko für Osteoporose einzuschätzen

Test hilft, Risiko für Osteoporose einzuschätzen

NEU-ISENBURG (ikr). Patienten können mit Hilfe eine Risikoflyers ihr Osteoporose-Risiko testen. Der vom Kuratorium Knochengesundheit angebotene Test ist nach den neuen wissenschaftlich-medizinischen Leitlinien erstellt worden.

Der Test macht auch auf die Risiken einer sekundären Osteoporose aufmerksam, die aufgrund anderer Erkrankungen und der damit verbundenen Medikation entstehen kann. Das Ergebnis soll Patienten und Ärzten helfen, das Osteoporoserisiko richtig einzuschätzen.

Der Risikotest kann bestellt werden auf: www.osteoporose.org

Lesen Sie dazu auch:
Auf jede fünfte Fraktur folgt ohne Arznei rasch die nächste
Zweites Röntgenbild entlarvt den Wirbelbruch
Nur für Fachkreise: Frakturprophylaxe: oral, subkutan oder intravenös

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »