Ärzte Zeitung, 18.10.2010

Hypophosphatasie stört Knochen

WÜRZBURG (eb). Nicht nur ein Mangel an Kalzium und Vitamin D, sondern auch ein Mangel des Enzyms alkalische Phosphatase (aP) kann zur erheblichen strukturellen Schwäche der Knochen führen. Darauf weist der Bundesverband HPP Deutschland zum Welt-Osteoporose-Tag am 20. Oktober hin. Die aP ist im Knochenstoffwechsel dafür verantwortlich, dass Phosphat aufgespalten und zusammen mit Kalzium in die Knochen eingelagert werden kann. Wird zu wenig aP produziert, oder ist diese in ihrer Funktion beeinträchtigt, kommt es zu einer Mineralisationsstörung im gesamten Skelett. Sie macht sich zunächst durch chronisch werdende Schmerzen und anschließend durch Ermüdungsbrüche in den Mittelfuß- und Oberschenkelknochen bemerkbar. Nach und nach kann die sogenannte Hypophosphatasie auf alle Knochen übergreifen. Erwachsene sollten einen aP-Wert von 55 U/l nicht unterschreiten.

www.hpp-ev.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »