Ärzte Zeitung, 18.10.2010

Hypophosphatasie stört Knochen

WÜRZBURG (eb). Nicht nur ein Mangel an Kalzium und Vitamin D, sondern auch ein Mangel des Enzyms alkalische Phosphatase (aP) kann zur erheblichen strukturellen Schwäche der Knochen führen. Darauf weist der Bundesverband HPP Deutschland zum Welt-Osteoporose-Tag am 20. Oktober hin. Die aP ist im Knochenstoffwechsel dafür verantwortlich, dass Phosphat aufgespalten und zusammen mit Kalzium in die Knochen eingelagert werden kann. Wird zu wenig aP produziert, oder ist diese in ihrer Funktion beeinträchtigt, kommt es zu einer Mineralisationsstörung im gesamten Skelett. Sie macht sich zunächst durch chronisch werdende Schmerzen und anschließend durch Ermüdungsbrüche in den Mittelfuß- und Oberschenkelknochen bemerkbar. Nach und nach kann die sogenannte Hypophosphatasie auf alle Knochen übergreifen. Erwachsene sollten einen aP-Wert von 55 U/l nicht unterschreiten.

www.hpp-ev.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »