Ärzte Zeitung, 25.04.2011

Metaanalyse: Mit Kalzium etwas mehr Herzinfarkte

NEU-ISENBURG (ikr). Neue Hinweise auf ein möglicherweise erhöhtes kardiovaskuläres Risiko durch Kalzium /Vitamin D-Supplementation zur Osteoporose-Prophylaxe liefert eine Metaanalyse.

Die Analyse von Daten aus der WHI-Studie bei Frauen in der Postmenopause sowie acht weiteren Placebo-kontrollierten Studien ergab insgesamt ein leicht erhöhtes kardiovaskuläres Risiko (BMJ 2011; 342: d2040).

Mit Kalzium- oder Kalzium / Vitamin-D-Supplementation war das Risiko für Myokardinfarkt um relative 24 Prozent und für den kombinierten Endpunkt Herzinfarkt oder Schlaganfall um 15 Prozent erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »