Ärzte Zeitung, 25.04.2011

Metaanalyse: Mit Kalzium etwas mehr Herzinfarkte

NEU-ISENBURG (ikr). Neue Hinweise auf ein möglicherweise erhöhtes kardiovaskuläres Risiko durch Kalzium /Vitamin D-Supplementation zur Osteoporose-Prophylaxe liefert eine Metaanalyse.

Die Analyse von Daten aus der WHI-Studie bei Frauen in der Postmenopause sowie acht weiteren Placebo-kontrollierten Studien ergab insgesamt ein leicht erhöhtes kardiovaskuläres Risiko (BMJ 2011; 342: d2040).

Mit Kalzium- oder Kalzium / Vitamin-D-Supplementation war das Risiko für Myokardinfarkt um relative 24 Prozent und für den kombinierten Endpunkt Herzinfarkt oder Schlaganfall um 15 Prozent erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »