Ärzte Zeitung, 25.04.2011

Metaanalyse: Mit Kalzium etwas mehr Herzinfarkte

NEU-ISENBURG (ikr). Neue Hinweise auf ein möglicherweise erhöhtes kardiovaskuläres Risiko durch Kalzium /Vitamin D-Supplementation zur Osteoporose-Prophylaxe liefert eine Metaanalyse.

Die Analyse von Daten aus der WHI-Studie bei Frauen in der Postmenopause sowie acht weiteren Placebo-kontrollierten Studien ergab insgesamt ein leicht erhöhtes kardiovaskuläres Risiko (BMJ 2011; 342: d2040).

Mit Kalzium- oder Kalzium / Vitamin-D-Supplementation war das Risiko für Myokardinfarkt um relative 24 Prozent und für den kombinierten Endpunkt Herzinfarkt oder Schlaganfall um 15 Prozent erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »