Ärzte Zeitung, 20.10.2012

Faltblatt

Infos zur Osteoporose-Diagnostik

BERLIN (eb). Neben Menschen, die von Nieren-, Krebs- oder Autoimmunerkrankungen betroffen sind, sind vor allem Frauen in und nach den Wechseljahren gefährdet, eine Osteoporose zu bekommen.

Darauf weist das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) hin. Mit hochempfindlichen Tests kann das individuelle Osteoporoserisiko ermittelt werden.

Weitere Informationen enthält das IPF-Faltblatt "Knochen - Osteoporose-Prävention - Per Blut- und Urintests Risiko frühzeitig erkennen".

Kostenloser Download des IPF-Faltblattes auf: www.vorsorge-online.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »