Ärzte Zeitung, 20.10.2012

Faltblatt

Infos zur Osteoporose-Diagnostik

BERLIN (eb). Neben Menschen, die von Nieren-, Krebs- oder Autoimmunerkrankungen betroffen sind, sind vor allem Frauen in und nach den Wechseljahren gefährdet, eine Osteoporose zu bekommen.

Darauf weist das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) hin. Mit hochempfindlichen Tests kann das individuelle Osteoporoserisiko ermittelt werden.

Weitere Informationen enthält das IPF-Faltblatt "Knochen - Osteoporose-Prävention - Per Blut- und Urintests Risiko frühzeitig erkennen".

Kostenloser Download des IPF-Faltblattes auf: www.vorsorge-online.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »