Ärzte Zeitung, 09.05.2014

Neuland für Orthopäden

Obelics erforscht die Osteoporose

WÜRZBURG. Das deutsch-französische Konsortium "Obelics" erforscht die Epigenetik der Osteoporose. Es wird von Würzburg aus koordiniert und erhält 1,5 Millionen Euro Förderung.

Epigenetik reguliert über Enzyme die Zugänglichkeit des Erbmaterials und damit die Anpassung an Lebensbedingungen. Die Forscher wollen Stammzellen aus dem Knochenmark von Osteoporose-Patienten isolieren, vermehren und das epigenetische Profil der Zellen charakterisieren.

Es wird dann verglichen mit "jungen Stammzellen" und den im Lauf des Lebens akquirierten Veränderungen. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Stammzellen aus dem Knochenmark der Patienten ungewöhnlich schnell altern. Die Ursachen hierfür sind jedoch auf der Ebene der Genregulation bisher gänzlich unbekannt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »