Ärzte Zeitung, 05.02.2016

Osteoporose

Info für Patienten zur Medikation

SINSHEIM. Die drei Pfeiler der Osteoporose-Therapie sind: Medikamentöse Therapie, Ernährung und Bewegung.

Mit der Patientenbroschüre "Medikamentöse Behandlung der Osteoporose - Aktueller medizinisch wissenschaftlicher Stand" möchte das Kuratorium Knochengesundheit Betroffenen und Interessierten einen umfassenden Überblick über die Medikamente zur Behandlung der Osteoporose geben.

Ist die Basistherapie mit Kalzium und Vitamin D gewährleistet, kommt die spezifische medikamentöse Therapie hinzu, teilt das Kuratorium Knochengesundheit in Sinsheim mit. Osteoporosemedikamente setzen an den Knochenveränderungen bei Osteoporose an.

Ideale Osteoporosemedikamente sollen die Knochenmasse steigern sowie die Verknüpfung der Knochenbälkchen und das Knochenmaterial verbessern, heißt es in der Mitteilung.

Die heutigen Arzneien werden diesen Ansprüchen nur teilweise gerecht. Daher macht es Sinn, manche Medikamente in Kombination oder in zeitlicher Abfolge einzusetzen, so das Kuratorium.

In der neuen Broschüre werden in patientenverständlicher Sprache zu den einzelnen Medikamentengruppen Angaben zu chemischen Eigenschaften und Wirkmechanismen, Pharmakokinetik, klinischer Wirkung sowie möglichen Nebenwirkungen und Gegenanzeigen aufgeführt. (eb)

Bestellung der Patientenbroschüre unter Tel. 07261/9217-0 (Mo.-Fr. 8.30 - 12.30 Uhr) oder per Mail an info@osteoporose.org; Internet: www.osteoporose.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »