Ärzte Zeitung, 18.02.2004

BUCHTIP

Taschenatlas zu Rheumatologie

Wer sich schnell und einprägsam über die wichtigsten rheumatischen Erkrankungen und die Therapie informieren möchte, tut mit dem Taschenatlas spezial "Rheumatologie" von Professor Jürgen Wollenhaupt einen guten Griff.

Bunt illustriert mit vielen Schemata, Flußdiagrammen und Fotos ist das Buch, bewährt nach bekannter Taschenatlas-Manier. Zunächst geht der Rheumatologe auf Definitionen, Epidemiologie und Immunologie bei rheumatischen Krankheiten ein und schließt dann Diagnostik und Therapie an.

Besonders hilfreich im Kapitel Diagnostik ist etwa die umfangreiche Checkliste zu Leitsymptomen. Im Therapiekapitel werden außer physikalischen Maßnahmen die Vor- und Nachteile der medikamentösen Therapie erläutert. Dabei ist den modernen Therapeutika wie Biologicals und Coxiben und sogar Arzneien in der Entwicklung einiger Platz reserviert.

In den folgenden Kapiteln sind die wichtigsten Aspekte etwa zu rheumatoider Arthritis, Spondylitis ankylosans, Arthrose und Gicht noch einmal separat aufgeführt. Wenn die Bilder aufgrund des Taschenbuchformats auch manchmal ein bißchen sehr klein sind, so ist der Atlas doch informativ und anschaulich. (slp)

Jürgen Wollenhaupt: Rheumatologie - Taschenatlas spezial. Thieme Verlag, Stuttgart, New York 2004,143 Seiten, 63 Abbildungen, 24,95 Euro, ISBN 3-13-132941-6

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »