Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 18.02.2004

BUCHTIP

Taschenatlas zu Rheumatologie

Wer sich schnell und einprägsam über die wichtigsten rheumatischen Erkrankungen und die Therapie informieren möchte, tut mit dem Taschenatlas spezial "Rheumatologie" von Professor Jürgen Wollenhaupt einen guten Griff.

Bunt illustriert mit vielen Schemata, Flußdiagrammen und Fotos ist das Buch, bewährt nach bekannter Taschenatlas-Manier. Zunächst geht der Rheumatologe auf Definitionen, Epidemiologie und Immunologie bei rheumatischen Krankheiten ein und schließt dann Diagnostik und Therapie an.

Besonders hilfreich im Kapitel Diagnostik ist etwa die umfangreiche Checkliste zu Leitsymptomen. Im Therapiekapitel werden außer physikalischen Maßnahmen die Vor- und Nachteile der medikamentösen Therapie erläutert. Dabei ist den modernen Therapeutika wie Biologicals und Coxiben und sogar Arzneien in der Entwicklung einiger Platz reserviert.

In den folgenden Kapiteln sind die wichtigsten Aspekte etwa zu rheumatoider Arthritis, Spondylitis ankylosans, Arthrose und Gicht noch einmal separat aufgeführt. Wenn die Bilder aufgrund des Taschenbuchformats auch manchmal ein bißchen sehr klein sind, so ist der Atlas doch informativ und anschaulich. (slp)

Jürgen Wollenhaupt: Rheumatologie - Taschenatlas spezial. Thieme Verlag, Stuttgart, New York 2004,143 Seiten, 63 Abbildungen, 24,95 Euro, ISBN 3-13-132941-6

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »