Ärzte Zeitung, 17.03.2004

Leflunomid wirkt bei rheumatoider Arthritis anhaltend

Fünf-Jahres-Daten vorgestellt

WÖRNBRUNN (sto). Knapp fünf Jahre nach der Zulassung von Leflunomid (Arava®) in Deutschland hat die Substanz ihren festen Stellenwert in der Therapie von Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA). Wesentlicher Grund dafür ist nach Aussage von Professor Klaus Krüger aus München die schnelle und anhaltende Wirkung des Pyrimidin-Synthesehemmers.

In drei großen Zulassungsstudien mit 1865 Patienten wurde die rasche und dauerhafte Wirksamkeit von Leflunomid belegt, erinnerte der niedergelassene Rheumatologe bei den Grünwalder Gesprächen in Wörnbrunn. Leflunomid gehöre damit schon zur "bestuntersuchten Substanz" auf diesem Gebiet. Es gibt auch Daten aus einer Beobachtung über bis zu 5,8 Jahre, die die Langzeit-Wirkung von Leflunomid belegen. Es gebe keine Zeichen für einen Wirkverlust, sagte Krüger bei der Veranstaltung, die vom Unternehmen Aventis unterstützt worden ist.

In die Langzeitbeobachtung wurden Patienten aus den Zulassungsstudien aufgenommen, die zu dieser Zeit bereits zwei Jahre lang mit Leflunomid (Arava®) behandelt worden waren. In der Verlängerungsphase erhielten sie Leflunomid weiterhin in derselben Dosierung. Gemessen wurde die Verbesserung der Ansprechrate um 20 Prozent nach den Kriterien des American College of Rheumatology (ACR-20), außerdem die ACR-50-Ansprechrate und die ACR-70-Ansprechrate.

Die ACR-20-Ansprechraten der mit Leflunomid behandelten Patienten lagen im gesamten Beobachtungszeitraum über 70 Prozent, etwa die Hälfte der Patienten hatten auch nach den ACR-50-Kriterien angesprochen. Ein ACR-70-Ansprechen, das nach Krügers Angaben praktisch einer Remission entspricht, erreichten etwa ein Viertel der Patienten.

Während der Behandlung mit Leflunomid sei über vier Jahre, gemessen an Gelenkerosionen und Gelenkspaltverschmälerungen, radiologisch eine anhaltende Progressionshemmung nachgewiesen worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »