Ärzte Zeitung, 19.03.2004

BUCHTIP

Ein Buch zu den vielen Gesichtern des Lupus

Lupus erythematodes (LE) - der Autoimmunkrankheit mit den vielen Gesichtern - ist ein gleichnamiges Buch gewidmet. Die Autoren sind etwa viele namhafte Rheumatologen wie der Herausgeber des Buches, Professor Matthias Schneider von der Uni Düsseldorf. Die zweite erweiterte und überarbeitete Auflage des Bandes soll "solide die grundlegende Information zur Erkrankung" vermitteln, so die Autoren im Vorwort.

Und diesem Motto bleibt der Band auch treu. In kleinen Abschnitten, mit eigener Überschrift innerhalb der einzelnen Kapitel, erfährt der Leser vor allem einiges zur vielfältigen Symptomatik des Lupus. Tips zur Stufendiagnostik und Labortests erweitern das diagnostische Repertoire. In eigenen Kapiteln geht es um LE bei Kindern oder Männern, LE und Schwangerschaft sowie um das Antiphospholipidsyndrom und um Mischkollagenosen.

Da Sonnenlicht für die Haut von Lupus-Patienten besonders schädlich ist, sind Infos zum Lichtschutz ebenso wie Hinweise auf Medikamente, die einen Schub auslösen können, ein besonderes Plus des Buches. Aussagen zur Prognose des LE runden das Infopaket ab. (slp)

Matthias Schneider (Hrsg.) : Lupus erythematodes, zweite überarbeitete und erweiterte Auflage, Steinkopff Verlag Darmstadt 2003, 96 Seiten, 8 Abb., brosch., 15,95 Euro, ISBN: 3-7985-1429-1

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »