Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 19.03.2004

BUCHTIP

Ein Buch zu den vielen Gesichtern des Lupus

Lupus erythematodes (LE) - der Autoimmunkrankheit mit den vielen Gesichtern - ist ein gleichnamiges Buch gewidmet. Die Autoren sind etwa viele namhafte Rheumatologen wie der Herausgeber des Buches, Professor Matthias Schneider von der Uni Düsseldorf. Die zweite erweiterte und überarbeitete Auflage des Bandes soll "solide die grundlegende Information zur Erkrankung" vermitteln, so die Autoren im Vorwort.

Und diesem Motto bleibt der Band auch treu. In kleinen Abschnitten, mit eigener Überschrift innerhalb der einzelnen Kapitel, erfährt der Leser vor allem einiges zur vielfältigen Symptomatik des Lupus. Tips zur Stufendiagnostik und Labortests erweitern das diagnostische Repertoire. In eigenen Kapiteln geht es um LE bei Kindern oder Männern, LE und Schwangerschaft sowie um das Antiphospholipidsyndrom und um Mischkollagenosen.

Da Sonnenlicht für die Haut von Lupus-Patienten besonders schädlich ist, sind Infos zum Lichtschutz ebenso wie Hinweise auf Medikamente, die einen Schub auslösen können, ein besonderes Plus des Buches. Aussagen zur Prognose des LE runden das Infopaket ab. (slp)

Matthias Schneider (Hrsg.) : Lupus erythematodes, zweite überarbeitete und erweiterte Auflage, Steinkopff Verlag Darmstadt 2003, 96 Seiten, 8 Abb., brosch., 15,95 Euro, ISBN: 3-7985-1429-1

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »