Ärzte Zeitung, 11.06.2004

Remission bei jedem vierten Rheumakranken

Adalimumab hilft, wenn die Basistherapie nicht ausreicht / Erste Daten der größten europäischen Biological-Studie

BERLIN (gvg). Der TNF-alfa-Hemmstoff Adalimumab reduziert bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA), die nicht ausreichend auf Basistherapeutika ansprechen, wirksam die Schmerzen und die Krankheitsaktivität. Das belegen erste Daten der ReAct-Studie (Research in active rheumatoid arthritis).

Die Ergebnisse der bisher größten, europäischen Biological-Studie bei RA-Patienten sind auf dem internationalen Kongreß der Europäischen Rheumaliga (EULAR) in Berlin vorgestellt worden. An der Untersuchung in über 400 Zentren in elf europäischen Ländern nahmen fast 6500 Patienten teil. Die Patienten hatten zuvor nicht oder nur unbefriedigend auf Behandlungen mit Basistherapeutika oder anderen Biologicals angesprochen, wie Professor Gerd Burmester von der Klinik für Rheumatologie der Charité in Berlin berichtet hat.

"Anders als in anderen Biological-Studien handelt es sich um eine breite Patientenpopulation, die die tägliche Realität in der Rheumatologie gut widerspiegelt", so Burmester auf einer Veranstaltung des Unternehmens Abbott. Ausgewertet wurden bisher Daten der ersten 2000 Patienten mit einer durchschnittlichen Krankheitsaktivität von 6,1 (von neun möglichen Punkten) auf der DAS-Skala. Bei einem Viertel dieser Schwerkranken sei es durch eine Behandlung mit 40 Milligramm Adalimumab (Humira®) alle zwei Wochen zusätzlich zu einer Basistherapie mit Methotrexat gelungen, binnen zwölf Wochen eine komplette Remission (DAS-Wert kleiner als 2,6) zu erreichen.

In die bei RA-Patienten oft verwendete DAS-Skala (Disease Activity Score) gehen klinische Befunde, laborchemische Entzündungsparameter und das subjektive Befinden der Patienten ein. "Die meisten Patienten sprachen dabei ausgesprochen schnell an. Meist reichte schon eine Dosis, um einen für die Patienten spürbaren Effekt zu erreichen", wie Burmester betonte. Der durchschnittliche DAS-Wert am Ende der zwölf Wochen betrug 3,8.

Die auf einer visuellen Analogskala erfaßte Schmerzintensität verringerte sich bei den Patienten nach Gabe der ersten Dosis um durchschnittlich 39 Prozent und nach zwölf Wochen um durchschnittlich 57 Prozent. Adalimumab wird von den Patienten in Eigenregie alle vierzehn Tage subkutan injiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »