Ärzte Zeitung, 07.09.2004

Kognitive Defizite durch Rheuma?

NEU-ISENBURG (eb). Bei vielen Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) ist offenbar das Gehirn beeinträchtigt. Brasilianische Wissenschaftler haben in einer neuen Studie herausgefunden, daß nahezu ein Drittel der Betroffenen kognitive Defizite hat. Bei den gesunden Probanden der Kontrollgruppe waren es nur 7,5 Prozent. Das berichtet das National Center for Biotechnology Information in Bethesda im US-Staat Maryland.

Die Forscher haben 40 RA-Patienten und ebensoviele Gesunde untersucht. Es wurden neurologische Tests gemacht, etwa zu Depressivität, Ängstlichkeit, Aufmerksamkeit, Gedächtnisfunktionen und Sprachfluß.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »