Ärzte Zeitung, 18.03.2005

Gutes Ansprechen auf Biologicals bei hohem CRP

MÜNCHEN (wst). Bei Patienten mit Morbus Bechterew verspricht ein hoher Ausgangswert des C-reaktiven Proteins (CRP) ein überdurchschnittlich gutes Ansprechen auf eine Therapie mit TNF-alpha-Blockern wie Etanercept oder Infliximab.

Auf diesen prognostisch bedeutsamen Zusammenhang hat Professor Joachim Sieper aus Magdeburg auf einer Pressekonferenz des Unternehmens Wyeth in München hingewiesen.

Sieper zitierte eine Studie, nach der zum Beispiel die Behandlung mit Etanercept oder Infliximab bei etwa 45 Prozent der Bechterew-Patienten mit einem CRP-Ausgangswert von 6,5 mg/l zu einer Besserung der Beschwerden um 50 Prozent führte.

Bei einem Ausgangs-CRP von 12 mg/l lag die Responderrate unter den Patienten bei etwa 50 Prozent, bei einem CRP von 68 mg/l sogar bei 80 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »