Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 18.03.2005

Gutes Ansprechen auf Biologicals bei hohem CRP

MÜNCHEN (wst). Bei Patienten mit Morbus Bechterew verspricht ein hoher Ausgangswert des C-reaktiven Proteins (CRP) ein überdurchschnittlich gutes Ansprechen auf eine Therapie mit TNF-alpha-Blockern wie Etanercept oder Infliximab.

Auf diesen prognostisch bedeutsamen Zusammenhang hat Professor Joachim Sieper aus Magdeburg auf einer Pressekonferenz des Unternehmens Wyeth in München hingewiesen.

Sieper zitierte eine Studie, nach der zum Beispiel die Behandlung mit Etanercept oder Infliximab bei etwa 45 Prozent der Bechterew-Patienten mit einem CRP-Ausgangswert von 6,5 mg/l zu einer Besserung der Beschwerden um 50 Prozent führte.

Bei einem Ausgangs-CRP von 12 mg/l lag die Responderrate unter den Patienten bei etwa 50 Prozent, bei einem CRP von 68 mg/l sogar bei 80 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »