Ärzte Zeitung, 18.03.2005

Gutes Ansprechen auf Biologicals bei hohem CRP

MÜNCHEN (wst). Bei Patienten mit Morbus Bechterew verspricht ein hoher Ausgangswert des C-reaktiven Proteins (CRP) ein überdurchschnittlich gutes Ansprechen auf eine Therapie mit TNF-alpha-Blockern wie Etanercept oder Infliximab.

Auf diesen prognostisch bedeutsamen Zusammenhang hat Professor Joachim Sieper aus Magdeburg auf einer Pressekonferenz des Unternehmens Wyeth in München hingewiesen.

Sieper zitierte eine Studie, nach der zum Beispiel die Behandlung mit Etanercept oder Infliximab bei etwa 45 Prozent der Bechterew-Patienten mit einem CRP-Ausgangswert von 6,5 mg/l zu einer Besserung der Beschwerden um 50 Prozent führte.

Bei einem Ausgangs-CRP von 12 mg/l lag die Responderrate unter den Patienten bei etwa 50 Prozent, bei einem CRP von 68 mg/l sogar bei 80 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »