Ärzte Zeitung, 20.04.2005

Beeinträchtigung durch Rheuma oft unterschätzt

MÜNCHEN (wst). Die Beeinträchtigung von Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) durch ihre Erkrankung wird oft unterschätzt. Das führe nicht zuletzt auch dazu, daß potente Medikamente verspätet in die Therapie eingebracht würden. Daran hat Dr. Timm Volmer von Wyeth Pharma bei einer Veranstaltung des Unternehmens in München erinnert.

Volmer verwies auf epidemiologische Studien und Auswertungen von Versicherungsdaten, nach denen schon drei Jahre nach Krankheitsbeginn 70 Prozent aller Patienten mit RA deutliche erosive Gelenkveränderungen und 31 Prozent unumkehrbare Handdeformitäten haben.

Zehn Jahre nach der Diagnosestellung gelten 50 bis 60 Prozent aller Patienten als erwerbsunfähig. Die durchschnittliche Verkürzung der Lebenserwartung wurde je nach Alter bei Erkrankungsbeginn auf zehn bis 20 Prozent errechnet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »