Ärzte Zeitung, 09.06.2005

Biologika gerne in die Therapie bei Rheuma integriert

WIEN (grue). Eine von Schering-Plough initiierte europaweite Umfrage bei 500 Rheumatologen hat bestätigt, daß Ärzte in der Therapie bei rheumatoider Arthritis (RA) gern neue Wege beschreiten: Sie prüfen etwa den Effekt verschiedene Biologika, um den Therapieerfolg zu steigern.

Zu den Biologika gehören drei TNF-alpha-Antagonisten und ein Interleukin-1-Hemmer, die alle bei RA angewandt werden. 72 Prozent der befragten Rheumatologen sehen weiterhin Methotrexat als Basistherapeutikum der ersten Wahl bei RA. Jedoch haben auch die neuen Biologika schon einen hohen Stellenwert.

Die Rheumatologen hätten bei Methotrexat etwa den späten Wirkeintritt erwähnt und die Tatsache, daß die Gelenkzerstörung trotz Therapie weiter fortschreite, sagte Professor Iain McInnes aus Glasgow gestern beim Rheumatologen-Kongreß in Wien bei einer vom Unternehmen Essex unterstützten Veranstaltung.

Die befragten Rheumatologen, darunter 110 aus Deutschland, waren vom Wert der Biologika überzeugt. In Kombination mit Methotrexat brächten sie die Patienten häufiger in Remission. Zum Beispiel könne durch Zugabe von Infliximab (Remicade®) die Remissionsrate nach einem Jahr verdoppelt werden, sagte McInnes.

Rheumatologen scheuen sich aber auch nicht, bei unzureichendem Therapieerfolg die Arznei zu wechseln. Dies sei etwa nötig, wenn unter der Therapie die Gelenkerosionen zunehmen und die Entzündungsmarker steigen, sagten sie. 47 Prozent der Befragten raten ihren Patienten etwa dann zu einem Wechsel, wenn der zuerst verordnete TNF-alpha-Blocker nur teilweise oder nicht anhaltend gewirkt hatte.

Sprechen die Patienten auf ein solches Präparat zunächst gar nicht an, wechseln sogar 65 Prozent der Ärzte zum nächsten um zu prüfen, ob nicht damit noch ein Therapieerfolg erzielt werden kann. Auch wegen ihrer guten Verträglichkeit bevorzugen Fachärzte die Biologika. Nachteil seien dagegen die hohen Therapiekosten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »