Ärzte Zeitung, 18.04.2006

Kinder mit Rheuma spät beim Facharzt

BERLIN (eb). Rheumakranke Kinder werden zu selten fachmedizinisch betreut, kritisiert die Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie. Nach Schätzungen wird nur jedes dritte an Gelenkrheuma erkrankte Kind im Alter bis zu 18 Jahren von einem Kinder- und Jugendrheumatologen behandelt.

Und die Kinder, die die Rheuma-Sprechstunde erreichen, kommen im Durchschnitt erst acht Monate nach Beginn der Symptome zum Facharzt. Das geht aus der Kinderdokumentation des Kompetenznetzes Rheuma hervor, in der seit 1997 die Krankheitsverläufe rheumakranker Kinder und Jugendlicher erfaßt werden.

Etwa 15 000 Kinder unter 18 Jahren sind in Deutschland an juveniler idiopathischer Arthritis erkrankt. Die Zahl der Neuerkrankungen liegt bei jährlich 1500.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »