Ärzte Zeitung, 28.04.2006

BUCHTIP

Standardwerk zu Rheumaorthopädie auf deutsch

Erstmals wird mit dem Band "Rheumaorthopädie" ein umfassendes Standardwerk zu diesem Thema für den deutschsprachigen Raum vorgelegt. Die Rheumaorthopädie hat sich in den vergangenen Jahren als Spezialgebiet der Orthopädie herauskristallisiert und ist inzwischen ein Schwerpunkt bei der Weiterbildung zum Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie.

Insofern dürfte des Werk besonderes für Kollegen in der Weiterbildung von Bedeutung sein, vor allem, weil die Assoziation für Orthopädische Rheumatologie (ARO) als Herausgeber fungiert.

Inhaltlich präsentiert sich das Buch in klassischem Kapitel-Aufbau mit Grundlagen, Diagnostik, konservativer und operativer Therapie. Dabei werden unter konservativer Therapie in erster Linie die physikalische und Ergotherapie, Krankengymnastik und orthopädietechnische Versorgung subsumiert.

In den Beiträgen zur Rheumachirurgie skizzieren die Autoren die einzelnen Operationsprinzipien und diskutieren ihre Ergebnisse und Komplikationsmöglichkeiten, was schließlich in einem Fazit zusammengefaßt wird.

Zusätzlich gibt es ein Kapitel zu Anästhesie-relevanten Besonderheiten bei Rheumapatienten, etwa aufgrund extraartikulärer Organbeteiligungen, sowie ein Kapitel zur Begutachtung. (ner)

Assoziation für Orthopädische Rheumatologie (Hrsg.): Rheumaorthopädie, Steinkopff Verlag Darmstadt 2005, 472 Seiten, 129,95 Euro. ISBN 3-7985-1491-7

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »