Ärzte Zeitung, 26.06.2006

Makrokapillaren - ein Frühzeichen für Sklerodermie

Studie mit Raynaud-Patienten

AMSTERDAM (gvg). Mit der nicht-invasiven Kapillaroskopie kann das Sklerodermie-Risiko bei Menschen mit Raynaud-Phänomen bestimmt werden. Sind die Kapillaren des Nagelfalzes und angrenzenden Nagelbettes vergrößert, ist das Risiko Betroffener 160fach erhöht im Vergleich zu Menschen mit Raynaud-Symptomen, aber normal dünnen Kapillaren. Untersucht wird mit einem Ophthalmoskop oder mit digitaler Videokapillaroskopie.

Dr. Slavica Pavlov-Dolijanovic aus Belgrad in Serbien hat auf dem Europäischen Rheumatologenkongreß in Amsterdam eine Studie vorgestellt, bei der 2907 Patienten mit Raynaud-Phänomen eine Kapillaroskopie erhielten. Die Nachbeobachtungszeit der Studie betrug 13 Jahre.

Es zeigte sich, daß etwa ein Viertel der Patienten eine rheumatische Erkrankung entwickelten. Auffällig: Bei Patienten, die eine Rheumatoide Arthritis, einen systemischen Lupus erythematodes oder ein Sjögren-Syndrom bekamen, war der Kapillarbefund am Nagelfalz meist unauffällig.

Bei jenen knapp zehn Prozent der Untersuchten aber, die im Verlauf eine Sklerodermie entwickelten, waren die Kapillaren fast immer schon auffällig, bevor andere klinische Symptome der Sklerodermie auftraten.

So wurden bei 93 Prozent dieser Patienten mit Hilfe der Kapillaroskopie im Mittel sechs Monate vor der Diagnosestellung Makrokapillaren gefunden, wie Pavlov-Dolijanovic berichtete. Als Makrokapillaren bezeichnet man deutlich vergrößerte und verdickte Kapillarschlaufen. Sie sind typisch bei Sklerodermie.

Aus den Studiendaten errechnete Pavlov-Dolijanovic das Sklerodermie-Risiko für Betroffene mit Raynaud und Makrokapillaren. Es sei 160fach erhöht im Vergleich zu Menschen mit Raynaud-Phänomen, aber unauffälligen Kapillaren.

Dr. Maurizio Cutolo von der Universität Genua betonte, daß der Nutzen der Kapillaroskopie in der Rheumatologie durch digitale Bildverarbeitung noch gesteigert werden könne. Die digitale Videokapillaroskopie ermöglicht nämlich quantitative Auswertungen der Gefäßveränderungen per Computer.

Cutolo wies auch auf einen weiteren Vorteil hin: Bilder und Daten könnten in Zukunft auch eingesetzt werden, um etwa den Therapie-Erfolg bei Sklerodermie zu beurteilen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »