Ärzte Zeitung, 20.11.2006

Marker für schweren Arthritisverlauf

BERLIN (eb). Einen neuen Verlaufsmarker für Rheumatoide Arthritis (RA) haben Erlanger Forscher entdeckt. Patienten mit dem Marker bekommen bereits im frühen Stadium der RA massive Gelenkzerstörungen.

Die Forscher haben zunächst Röntgenbilder von RA-Patienten analysiert, die zwei Jahre nach Beginn der Erkrankung aufgenommen wurden.

In den Blutproben der Patienten, die bereits früh schwere Gelenkzerstörungen hatten, wurden die Forscher fündig: Sie identifizierten eine bestimmte genetische Variante des Rezeptors für Interleukin 4, die dessen Funktion verändert. Das teilt das Bundesforschungsministerium mit.

Durch die Variation des Rezeptors wirke der für die Regulation von Immunreaktionen verantwortliche Botenstoff nur abgeschwächt. Die Folge sind vermehrte Gelenkzerstörungen. RA-Patienten mit der Genvariante haben ein 50 bis 70 Prozent erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »