Ärzte Zeitung, 01.03.2007

Antikörper gegen B-Zellen wirkt lang bei Rheuma

FRANKFURT AM MAIN (hub). Das besondere an der Therapie mit dem Biological Rituximab ist die lange Wirksamkeit. Bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) hält die Wirkung ein halbes Jahr an.

Bekommen RA-Patienten zweimal eine Infusion von je 500 mg Rituximab (Mabthera®) innerhalb von zwei Wochen, halte die Wirkung ein halbes Jahr an. Bei einigen RA-Patienten wirkt das Biological sogar ein ganzes Jahr, hat Professor Gerd R. Burmester von der Charité in Berlin berichtet.

Der gegen B-Zellen gerichtete Antikörper ist auch in weiteren Zyklen wirksam, sogar stärker als nach dem ersten Zyklus, so Burmester bei einer Veranstaltung von Roche Pharma in Frankfurt am Main. So hatten in einer Studie zur Retherapie mit dem Antikörper von 99 Patienten mit schwerer RA nach dem ersten Behandlungszyklus 59 eine 20prozentige Besserung der Symptome.

Bei 29 Patienten besserten sich die Symptome um 50 Prozent. Wurde durch eine zunehmende Krankheitsaktivität ein zweiter Therapiezyklus nötig, hatten anschließend 72 Patienten eine 20- und 37 eine 50prozentige Besserung der Symptome - im Vergleich zur Zeit vor der Therapie.

Da während der Therapie durch die Entfernung der B-Zellen die Immunantwort eingeschränkt ist, sei bei Impfungen nicht mit einem Impferfolg zu rechnen, so Professor Thomas Dörner von der Charité. Vor einer Therapie sollte daher der Impfstatus geprüft und vervollständigt werden, empfahl Dörner. Und mit der Therapie sollte dann möglichst vier Wochen gewartet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »