Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 12.03.2007

INTERVIEW

Rheuma-Patienten sind oft depressiv

Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) haben deutlich häufiger Depressionen als Gesunde. Das hat auch Konsequenzen für die Therapie: "Depressive Patienten nehmen die Rheuma-Therapie als deutlich weniger effektiv wahr als nicht depressive", sagte Professor Klaus Krüger aus München im Gespräch mit Michael Hubert von der "Ärzte Zeitung" beim Rheuma Update in Wiesbaden. "Und die Patienten haben mehr Angst vor Nebenwirkungen, weshalb sie die Rheumamittel oft nicht konsequent einnehmen."

Sind Rheumatiker traurig und gehemmt, muss das nicht am Rheuma liegen - oft ist eine Depression die Ursache. Foto: klaro

Ärzte Zeitung: Wie häufig sind Depressionen bei RA-Patienten?

Sind Rheumatiker traurig, kann auch eine Depression vorliegen, sagt der Rheumatologe Prof. Klaus Krüger. Foto: privat

Professor Klaus Krüger: Die Häufigkeit liegt bei 15 bis 20 Prozent. Das ist zwei bis dreimal höher als in der Normalbevölkerung. Die Betroffenen haben einen stark erhöhten Leidensdruck aufgrund der beiden massiven Erkrankungen. Und sie haben eine signifikant erhöhte Mortalität.

Ärzte Zeitung: Wer stellt bei einem RA-Patienten die Diagnose einer Depression - der Hausarzt oder der Rheumatologe?

Krüger: Erst einmal muss ja überhaupt an die Möglichkeit einer Depression bei Patienten mit RA gedacht werden. Es werden nur 30 bis 40 Prozent der Betroffenen behandelt. Der Hausarzt als Lotse ist da ebenso gefordert wie der Rheumatologe.

Ärzte Zeitung: Gibt es besondere Schlüsselfragen, die den Verdacht einer Depression bei RA-Patienten stützen?

Krüger: Die Diagnose einer Depression erfolgt wie bei jedem anderen Patienten auch, etwa anhand der Hamilton-Depressionsskala (HAMD). Bei RA-Kranken kann die Depression jedoch überdeckt werden, da Rheumapatienten wegen ihrer Grunderkrankung an sich schon häufig eher traurig und gehemmt wirken. Fazit: Das Diagnose-Inventar ist dasselbe, nur wird bei Rheuma oft nicht an Depressionen gedacht.

Ärzte Zeitung: Ist bei der Behandlung von depressiven Rheumapatienten etwas Besonderes zu beachten?

Krüger: Nein, es gibt fast keine Interaktionen von Antidepressiva mit den Rheumamedikamenten. Auch Rheumatiker mit Depression sind gut zu behandeln. 70 Prozent der Patienten sprechen gut auf die Antidepressiva an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »