Ärzte Zeitung, 12.03.2007

INTERVIEW

Rheuma-Patienten sind oft depressiv

Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) haben deutlich häufiger Depressionen als Gesunde. Das hat auch Konsequenzen für die Therapie: "Depressive Patienten nehmen die Rheuma-Therapie als deutlich weniger effektiv wahr als nicht depressive", sagte Professor Klaus Krüger aus München im Gespräch mit Michael Hubert von der "Ärzte Zeitung" beim Rheuma Update in Wiesbaden. "Und die Patienten haben mehr Angst vor Nebenwirkungen, weshalb sie die Rheumamittel oft nicht konsequent einnehmen."

Sind Rheumatiker traurig und gehemmt, muss das nicht am Rheuma liegen - oft ist eine Depression die Ursache. Foto: klaro

Ärzte Zeitung: Wie häufig sind Depressionen bei RA-Patienten?

Sind Rheumatiker traurig, kann auch eine Depression vorliegen, sagt der Rheumatologe Prof. Klaus Krüger. Foto: privat

Professor Klaus Krüger: Die Häufigkeit liegt bei 15 bis 20 Prozent. Das ist zwei bis dreimal höher als in der Normalbevölkerung. Die Betroffenen haben einen stark erhöhten Leidensdruck aufgrund der beiden massiven Erkrankungen. Und sie haben eine signifikant erhöhte Mortalität.

Ärzte Zeitung: Wer stellt bei einem RA-Patienten die Diagnose einer Depression - der Hausarzt oder der Rheumatologe?

Krüger: Erst einmal muss ja überhaupt an die Möglichkeit einer Depression bei Patienten mit RA gedacht werden. Es werden nur 30 bis 40 Prozent der Betroffenen behandelt. Der Hausarzt als Lotse ist da ebenso gefordert wie der Rheumatologe.

Ärzte Zeitung: Gibt es besondere Schlüsselfragen, die den Verdacht einer Depression bei RA-Patienten stützen?

Krüger: Die Diagnose einer Depression erfolgt wie bei jedem anderen Patienten auch, etwa anhand der Hamilton-Depressionsskala (HAMD). Bei RA-Kranken kann die Depression jedoch überdeckt werden, da Rheumapatienten wegen ihrer Grunderkrankung an sich schon häufig eher traurig und gehemmt wirken. Fazit: Das Diagnose-Inventar ist dasselbe, nur wird bei Rheuma oft nicht an Depressionen gedacht.

Ärzte Zeitung: Ist bei der Behandlung von depressiven Rheumapatienten etwas Besonderes zu beachten?

Krüger: Nein, es gibt fast keine Interaktionen von Antidepressiva mit den Rheumamedikamenten. Auch Rheumatiker mit Depression sind gut zu behandeln. 70 Prozent der Patienten sprechen gut auf die Antidepressiva an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »