Ärzte Zeitung, 25.04.2007

TIPP DES TAGES

Geballte Faust zur Rheuma-Diagnose

Bei Rheumaverdacht hilft nicht nur der Blick auf die ausgestreckte Hand weiter. Die Patienten sollten auch die Faust schließen. Das rät der Rheumatologe Dr. Reinhard Hein aus Nienburg.

Zeichnen sich zwischen den Fingergrundgelenken nicht deutlich Berge und Täler ab, zeige das Gelenkschwellungen an. Wichtig für die Differenzialdiagnose ist das Muster des Gelenkbefalls.

Sind nicht Fingergrund- und Fingermittelgelenke, sondern primär die Fingerendgelenke betroffen, liegt meist eine Heberden-Arthrose vor - oder eine Psoriasis-Arthritis. "Psoriatische Hautveränderungen sind oft versteckt. Es lohnt daher immer, einen Blick hinter die Ohren, auf den Nabel und die Analfalte zu werfen", so Hein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »