Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 10.05.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Kompendium zu Morbus Paget

Die Therapie von Patienten mit der deformierenden Knochenkrankheit Morbus Paget erfolgt meist interdisziplinär durch Orthopäden, Endokrinologen, Rheumatologen sowie Pädiater. Eine umfassende Darstellung des Krankheitskomplexes ist dem deutsch-britischen Autorenteam um Professor Franz Jakob aus Würzburg gelungen.

Das Kompendium richtet sich in erster Linie an wissenschaftlich tätige Kollegen. In dem Band finden sich detaillierte Angaben zu Pathophysiologie, Diagnostik, Therapie und Komplikationen und darüber hinaus ein Abschnitt über den Entdecker der Krankheit, Sir James Paget (1814 -1889).

Die Texte sind mit Farbfotos illustriert, ergänzt durch Tabellen, Grafiken und Literaturangaben. Im Anhang findet sich darüber hinaus die aktuelle Leitlinie zur Therapie und Diagnostik bei Morbus Paget des Dachverbandes deutschsprachiger osteologischer Fachgesellschaften (DVO). (ner)

Franz Jakob (Hrsg.): Morbus Paget des Knochens. Uni-Med Verlag, Bremen 2006, 141 Seiten, 97 Abbildungen, 20 Euro, ISBN 978-3-89599-890-4

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

"Abwarten und Teetrinken funktioniert nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die schleppenden Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »