Ärzte Zeitung, 10.05.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Kompendium zu Morbus Paget

Die Therapie von Patienten mit der deformierenden Knochenkrankheit Morbus Paget erfolgt meist interdisziplinär durch Orthopäden, Endokrinologen, Rheumatologen sowie Pädiater. Eine umfassende Darstellung des Krankheitskomplexes ist dem deutsch-britischen Autorenteam um Professor Franz Jakob aus Würzburg gelungen.

Das Kompendium richtet sich in erster Linie an wissenschaftlich tätige Kollegen. In dem Band finden sich detaillierte Angaben zu Pathophysiologie, Diagnostik, Therapie und Komplikationen und darüber hinaus ein Abschnitt über den Entdecker der Krankheit, Sir James Paget (1814 -1889).

Die Texte sind mit Farbfotos illustriert, ergänzt durch Tabellen, Grafiken und Literaturangaben. Im Anhang findet sich darüber hinaus die aktuelle Leitlinie zur Therapie und Diagnostik bei Morbus Paget des Dachverbandes deutschsprachiger osteologischer Fachgesellschaften (DVO). (ner)

Franz Jakob (Hrsg.): Morbus Paget des Knochens. Uni-Med Verlag, Bremen 2006, 141 Seiten, 97 Abbildungen, 20 Euro, ISBN 978-3-89599-890-4

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »