Ärzte Zeitung, 19.06.2007

Antikörper greift in Funktion von Osteoklasten ein

BARCELONA (hub). Der Antikörper Denosumab hat in einer Phase-II-Studie mit 227 Patienten mit Rheumatoider Arthritis die Knochenerosion gebremst.

Die Patienten erhielten entweder den Antikörper oder Placebo plus Methotrexat. Der humane monoklonale Antikörper ist gegen RANKL (Receptor activator of nuclear factor κB ligand, RANKL) gerichtet. Das RANKL-Protein ist für die Differenzierung, die Funktion und das Überleben von Osteoklasten wichtig. Denosumab wird auch bei Patienten mit Knochenmetastasen getestet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »