Ärzte Zeitung, 19.09.2007

Bei Uveitis ist oft Rheuma die Ursache

BARCELONA (gvg). Sechs von zehn Uveitis-Patienten haben eine häufig rheumatische Erkrankung, die den Augenproblemen zugrunde liegt. Das hat eine Studie der Universitätsaugenklinik in Heidelberg mit 1928 Uveitis-Patienten ergeben. Es handelt sich nach Angaben der Studienleiter um die größte Patientenkohorte, die wegen dieser Erkrankung untersucht wurde.

Bei knapp der Hälfte der Patienten mit sekundärer Uveitis - bei jedem vierten Patienten mit Uveitis - sind Systemerkrankungen die Ursache. Sarkoidose und die HLA-B27-assoziierte, ankylosierende Spondylitis führen mit Abstand.

Ein weiteres Drittel der Patienten mit sekundärer Uveitis hat ein rein okulares Syndrom. Auch hier liegt die HLA-B27-assoziierte anteriore Uveitis vorne. Bei einer Uveitis nach einer rheumatischen Erkrankung zu schauen, lohnt also. Infektionen sind bei Uveitis insgesamt selten: Etwa jeder zehnte ist davon betroffen. Drei von vier haben eine Herpes-Infektion oder eine Toxoplasmose.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »