Ärzte Zeitung, 19.09.2007

Bei Uveitis ist oft Rheuma die Ursache

BARCELONA (gvg). Sechs von zehn Uveitis-Patienten haben eine häufig rheumatische Erkrankung, die den Augenproblemen zugrunde liegt. Das hat eine Studie der Universitätsaugenklinik in Heidelberg mit 1928 Uveitis-Patienten ergeben. Es handelt sich nach Angaben der Studienleiter um die größte Patientenkohorte, die wegen dieser Erkrankung untersucht wurde.

Bei knapp der Hälfte der Patienten mit sekundärer Uveitis - bei jedem vierten Patienten mit Uveitis - sind Systemerkrankungen die Ursache. Sarkoidose und die HLA-B27-assoziierte, ankylosierende Spondylitis führen mit Abstand.

Ein weiteres Drittel der Patienten mit sekundärer Uveitis hat ein rein okulares Syndrom. Auch hier liegt die HLA-B27-assoziierte anteriore Uveitis vorne. Bei einer Uveitis nach einer rheumatischen Erkrankung zu schauen, lohnt also. Infektionen sind bei Uveitis insgesamt selten: Etwa jeder zehnte ist davon betroffen. Drei von vier haben eine Herpes-Infektion oder eine Toxoplasmose.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »