Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 11.10.2007

KONGRESS- SPLITTER

Handbäder helfen Sklerodermie-Patienten

Für ihre Studie zur Sklerodermie ist in Hamburg die Arbeitsgruppe um Dr. Johannes Strunk von der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim geehrt worden. Die Forscher haben mit hochauflösendem Ultraschall nachgewiesen, dass sich die bei Sklerodermie typischen Durchblutungsstörungen an den Händen durch kohlensäurehaltige Handbäder mindern lassen. Die Durchblutung stieg nach diesen Bädern um etwa 25 Prozent. Durch diese einfache Maßnahme könnten sich möglicherweise Medikamente einsparen lassen.

Bundesweit Aktionen der Rheuma-Zentren

Zum Welt-Rheuma-Tag am morgigen Freitag wollen die Rheuma-Zentren der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) mit vielen Aktionen und Veranstaltungen zu mehr Aufklärung zum Thema Rheuma beitragen. So touren ab morgen zum Beispiel Experten des Rheuma-Zentrums Rhein-Ruhr mit einem Info-Bus durch 25 Städte in der Region. Auch die anderen Rheuma-Zentren informieren mit Workshops, Symposien und Tagen der offenen Tür über frühe Symptome und Behandlungsmethoden.

Info: Eine interaktive Landkarte auf der Internetseite der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie www.dgrh.de informiert über alle Aktionen der Rheuma-Zentren zum Welt-Rheuma-Tag.

Spezielle Sprechstunde zur Frühdiagnostik

Die Deutsche Rheuma-Liga hat Professor Jan L. Hülsemann vom Uniklinikum Magdeburg mit dem Rheo-Fortschrittspreis geehrt. Hülsemann hat das Modell der Frühdiagnosen-Sprechstunde entwickelt, das inzwischen in den Rheuma-Zentren bundesweit vorangebracht wird. Mit dem erstmals verliehenen Preis wird das gesellschaftliche Engagement zum Wohle Rheumakranker gewürdigt.

Lupus erythematodes -eine Ursache entdeckt

Forscher aus Deutschland und den USA habe eine genetische Ursache für Systemischen Lupus erythematodes (SLE) entdeckt. Sie hatten das Blut von Patienten mit der Autoimmunerkrankung untersucht. Dabei stellten sie bei den SLE-Patienten Mutationen in einem Gen (TREX1) fest, die sich bei gesunden Probanden nicht nachweisen ließen. Das Produkt des Gens ist ein Protein, das bei der Apoptose von Bedeutung ist. Mutationen in TREX1 führen jedoch dazu, dass sich das Protein verändert und das Immunsystem Autoantikörper bildet, die in der Folge auch gesunde Zellen attackieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »