Ärzte Zeitung, 24.10.2007

Fragebogen soll bei Verdacht auf Arthritis helfen

HAMBURG (grue). Die Projektgruppe "Frühdiagnose und Integrierte Versorgung" der regionalen Kooperativen Rheumazentren will möglichst flächendeckend Frühdiagnose-Sprechstunden einführen. Damit soll sichergestellt werden, dass Patienten mit Verdacht auf Rheumatoide Arthritis (RA) innerhalb von sechs Wochen fachärztlich untersucht werden.

Solche Sprechstunden laufen schon erfolgreich etwa in Hannover, Berlin und München. In der Frühsprechstunde bekommen neue Patienten innerhalb von 14 Tagen einen Termin, sagte Professor Matthias Schneider vom Rheumazentrum Düsseldorf.

Die Vedachtskriterien für eine frühe RA sind: Neu aufgetretene weiche Schwellung eines oder mehrerer Gelenke, Morgensteifigkeit von mehr als 30 Minuten und erhöhte BSG oder CRP. Ein Fragebogen der Rheumatologen aus Düsseldorf soll Hausärzten die Diagnose erleichtern.

Unter www.rheuma-check.de gibt es den Fragebogen im Internet

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »