Ärzte Zeitung, 15.11.2007

Vorteil belegt für Frühtherapie mit TNFαα-Hemmer

Kombination mit Methotrexat

HAMBURG (sir). Biologicals wie TNFαα-Hemmer werden bei Rheumatoider Arthritis (RA) meist erst als zweite oder dritte Therapie-Option eingesetzt. Mitunter erhalten die Patienten erst nach Jahren ein Biological. Eine Studie hat nun Vorteile für die initiale Kombination des TNFαα-Blockers Infliximab mit Methotrexat ergeben.

In der BeSt×-Studie wurden 508 Patienten vier Studienarmen zugeteilt. Sie erhielten entweder

  • eine sequenzielle Monotherapie mit Basistherapeutika (DMADR, Disease Modifying AntiRheumatic Drug, krankheitsmodifizierenden Antirheumatika),
  • eine Step-up-Therapie mit Basistherapeutika,
  • initial eine Kombitherapie aus DMARDs und Prednison oder
  • initial die Kombitherapie Methotrexat plus Infliximab (Remicade®).

Alle drei Monate wurde die Krankheitsaktivität mit dem Disease Activity Score 44 (DAS44, Werte von 0 bis 9) bestimmt. Bei einem Wert über 2,4 wurde die Therapie angepasst.

"Der Anteil der Patienten, bei denen radiologisch ein Fortschreiten der Erkrankung nachweisbar war, betrug 44 Prozent in der ersten, 43 in der zweiten, 29 in der dritten und 25 in der vierten Gruppe", sagte Professor Klaus Krüger aus München beim Rheuma-Kongress in Hamburg. "Dabei war gerade im vierten Studienarm bei den meisten Patienten - 70 Prozent - keine Therapie-Eskalation notwendig", so Krüger bei einer Veranstaltung von essex pharma.

Und selbst die initiale Kombitherapie wurde in der Infliximab-Gruppe nicht mehr von allen Patienten benötigt. Bei mehr als der Hälfte der Patienten konnte auf Infliximab nach zwei, drei und vier Jahren verzichtet werden (56, 53 und 51 Prozent). Etliche dieser Patienten hätten zudem auch kein Methotrexat mehr gebraucht. Nur knapp jeder dritte der initial mit Infliximab Behandelten sprach nicht auf die Therapie an. "Diese Ergebnisse belegen den Wert einer frühzeitig begonnenen TNFαα-Blockade", so Krüger. Sie eröffneten zugleich Perspektiven für eine initiale remissionsinduzierende Therapie.

×BeSt = Behandlungs-Strategien

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »