Ärzte Zeitung, 05.12.2007

Impfungen sind für Rheumatiker wichtig

Zu Impfungen gegen Influenza und Pneumokokken wird besonders geraten, am besten vor der Immunsuppression

BERLIN (gvg). Bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) sollte vor einer immunsuppressiven Therapie der Impfstatus überprüft werden. Denn während der Therapie sind Impferfolge geringer. Impfungen gegen Influenza und Pneumokokken sind besonders indiziert.

Palpation der Fingergelenke. Vor einer immunsuppressiven Therapie sollte geimpft werden.

Foto: Roche Pharma

"Wenn es sich organisatorisch einrichten lässt, sollten Impfungen vor Beginn der Rheuma-Therapie erfolgen, weil die Effektivität der Impfungen unter Therapie geringer ist", so Professor Gerd Burmester von der Charité Berlin. Dieses Problem gebe es generell bei Antirheumatika, etwa bei Methotrexat. Auch bei Therapie mit Rituximab sei die Immunantwort reduziert, da der Antikörper temporär B-Zellen ausschalte, so Burmester bei einer Veranstaltung von Roche Pharma in Berlin.

Bei Rituximab-Therapie sei wie bei allen anderen Biologicals die Rate an Infektionen leicht erhöht. Die Patienten sollten deswegen unabhängig von ihrem Alter gegen Pneumokokken und regelmäßig gegen Grippe geimpft werden. Burmester empfahl deswegen, bei RA-Patienten schon früh in der Erkrankungsphase den Impfstatus zu überprüfen, gegebenenfalls die Grundimpfungen aufzufrischen und eine Pneumokokken-Impfung zu machen. "Dann ist an dieser Front erstmal Ruhe."

Lediglich die jährliche Grippe-Impfung sei dann noch zu bedenken, die im Idealfall nicht in den Wochen nach oder kurz vor den halbjährlich bis jährlich applizierten Rituximab-Infusionen erfolgen sollte. "Am besten impft man dann, wenn sich die B-Zell-Titer erholt haben. "Je nachdem, wann im Jahr die Symptome auftreten, klappt das natürlich nicht immer", so Burmester.

Seit der Zulassung von Rituximab (MabThera®) für die Behandlung von Patienten mit therapie-refraktärer RA seien in Deutschland mehr als 800 Patienten behandelt worden, sagte Dr. Gerhard Fliedner aus Osnabrück. "Die Substanz hat die ambulante Therapie bei RA durch die hohe Wirksamkeit und die patientenfreundlichen, langen Therapieintervalle bereichert", sagte der niedergelassene Rheumatologe.

Infos zu Impfungen und Impfstoffen: www.rki.de und www.pei.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »