Ärzte Zeitung, 11.01.2008

Miteinander von Hausärzten und Rheumatologen

KÖLN (Rö). Wenn es gelingt, neu betroffene Rheuma-Kranke innerhalb von ein paar Wochen in die fachärztliche rheumatologische Versorgung zu vermitteln, kann eine gute Versorgung von Anfang an eingeleitet werden.

Dies ist Ziel des Fortbildungsprojektes "Gute Versorgung von Anfang an". Jede Fortbildung wird durch einen Hausarzt als Moderator, einen Rheumatologen und einen geschulten Patienten gestaltet. Am Ende werden die Möglichkeiten der Zusammenarbeit in der Langzeitbetreuung besprochen und wie Hausärzte schnell zu einem Termin für Betroffene kommen.

Infos beim Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband e. V., Von-der-Wettern-Str. 27, 51149 Köln, Tel.: 0 22 03 / 57 56-10 02, Fax: 0 22 03 / 57 56-70 00

Topics
Schlagworte
Rheuma (1656)
Innere Medizin (34125)
Krankheiten
Rheuma (1689)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »