Ärzte Zeitung, 11.01.2008

Miteinander von Hausärzten und Rheumatologen

KÖLN (Rö). Wenn es gelingt, neu betroffene Rheuma-Kranke innerhalb von ein paar Wochen in die fachärztliche rheumatologische Versorgung zu vermitteln, kann eine gute Versorgung von Anfang an eingeleitet werden.

Dies ist Ziel des Fortbildungsprojektes "Gute Versorgung von Anfang an". Jede Fortbildung wird durch einen Hausarzt als Moderator, einen Rheumatologen und einen geschulten Patienten gestaltet. Am Ende werden die Möglichkeiten der Zusammenarbeit in der Langzeitbetreuung besprochen und wie Hausärzte schnell zu einem Termin für Betroffene kommen.

Infos beim Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband e. V., Von-der-Wettern-Str. 27, 51149 Köln, Tel.: 0 22 03 / 57 56-10 02, Fax: 0 22 03 / 57 56-70 00

Topics
Schlagworte
Rheuma (1669)
Innere Medizin (34422)
Krankheiten
Rheuma (1703)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »