Ärzte Zeitung, 22.01.2008

Rheuma Update bringt auf den aktuellen Stand

WIESBADEN (hub). Auf den aktuellen Stand zu rheumatischen Erkrankungen können sich Kollegen beim "Rheuma Update 2008" bringen. Die zweitägige Veranstaltung am 29. Februar und 1. März 2008 in Wiesbaden behandelt in kompakter Form das gesamte Thema Rheuma: von der Pathogenese und Immunologie über Diagnostik und Therapie.

Das Besondere dieser mittlerweile dritten Fortbildungsveranstaltung ist, dass Erkenntnisse aus rheumatologisch relevanten Studien des Jahres 2007 referiert, eingeordnet und bewertet werden. Auch die wichtigsten Abstracts internationaler Kongresse - etwa der Europäischen Rheumaliga (EULAR) und des American College of Rheumatology (ACR) - werden vorgestellt und kommentiert.

Zudem geben die Referenten Empfehlungen, wie das neu erworbene Wissen im Praxis- und Klinikalltag umgesetzt werden kann. Die Teilnehmer werden also - im Gegensatz zu den meisten wissenschaftlichen Kongressen - nicht mit den Studienergebnissen allein gelassen. Auch Zeit zur Diskussion haben die Organisatoren eingeplant.

Jeder Teilnehmer am "Rheuma Update" erhält außerdem vor Ort einen prall gefüllten Ordner mit den wesentlichen Inhalten der vorgestellten Studien und den Kommentaren der Referenten. Einige Zeit nach dem Rheuma Update wird zusätzlich noch eine CD-Rom zugeschickt.

Die Teilnahme an der zweitägigen Veranstaltung kostet bei Anmeldung und Bezahlung bis 22. Februar 280 Euro, danach 330 Euro. Es soll wie bisher auch 16 CME-Punkte geben.

Weitere Informationen gibt's unter: www.rheuma-update.com - eine Anmeldung fürs Rheuma Update ist online möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »