Ärzte Zeitung, 30.01.2008

Rheuma hängt vom Wetter nur wenig ab

BALTIMORE (hub). Der Einfluss des Wetters auf rheumatische Erkrankungen ist geringer als oft angenommen.

So haben hoher Luftdruck und hohe Luftfeuchte einen negativen Einfluss auf Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA), bei Fibromyalgie ist es nur der Luftdruck, bei Arthrose die Luftfeuchte. Allerdings sind die Beziehungen nicht stark genug, um vom Wetter auf die Krankheitsaktivität zu schließen. Das hat eine Studie mit 150 Patienten in Argentinien mit RA, Arthrose und Fibromyalgie ergeben, teilt die Johns Hopkins Uni in Baltimore mit.

Eine zweite Studie aus Florida mit über 150 Patienten mit Arthrose in Hand, Schulter oder Knie fand keine Beziehung zwischen Krankheit und Wetter. In beiden Studien zeichneten die Teilnehmer ihre Beschwerden auf, die dann mit den meteorologischen Daten korreliert wurden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »