Ärzte Zeitung, 19.05.2008

M. Bechterew erhöht die Scheidungsrate

BETHESDA (hub). Patienten mit Morbus Bechterew (ankylosierende Spondylitis, AS) haben eine höhere Scheidungsrate als Menschen ohne die Erkrankung. Die Rate liegt bei 13,2 versus 10 Prozent. Das ist ein Ergebnis einer US-Studie, in der die Auswirkungen der AS auf das tägliche Leben der Patienten untersucht wurden (Arthr & Rheumat 59, 2008, 497)

Die fast 600 AS-Kranken - im Alter von im Mittel 49 Jahren und zu zwei Dritteln Männer - wurden nicht nur häufiger geschieden, sie hatten auch mehr Probleme, überhaupt einen Ehepartner zu finden. 23 Prozent der AS-Patienten hatten nie geheiratet, im Vergleich zu 15 Prozent ohne AS.

Frauen mit der entzündlich-rheumatischen Erkrankung wiederum hatten weniger Nachwuchs: 53 Prozent der AS-Patientinnen hatten mindestens ein Kind, im Vergleich zu 65 Prozent bei Frauen ohne AS. Deutliche Unterschiede zwischen AS-Patienten und Gesunden gab es auch in Bezug auf den Job. Mit AS waren 13,3 Prozent arbeitsunfähig, ohne AS nur 5,7 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »