Montag, 30. März 2015
Ärzte Zeitung, 03.09.2008

Sjögren-Syndrom: gute Mundpflege bei Speichelmangel

PARIS (kat). Die verminderte Speichelsekretion von Patienten mit Sjögren-Syndrom zieht orale Komplikationen nach sich. Typischerweise findet man eine progressive Infiltration und schließlich die Verdrängung der Epithelzellen exokriner Drüsen durch mononukleäre Lymphozyten. Darauf wurde beim europäischen Rheuma-Kongress in Paris hingewiesen.

Die Therapie der Patienten mit oralen Komplikationen umfasst außer einer guten Mundhygiene, die Prävention von oralen Infektionen, den Speichelersatz sowie die lokale und systemische Stimulation der Speichelproduktion. Bei Patienten, deren Speichelproduktion noch nicht vollkommen versiegt ist, können Cholinergika eingesetzt werden.

Wichtig sind auch regelmäßige Zahnpflege, richtige Ernährung und Fluoride, denn sie schützen vor Karies. Bei Candidose sollte schnell behandelt werden.

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Germanwings-Absturz: Was ging in Andreas L. vor?

Der Co-Pilot soll die Germanwings-Maschine bewusst zum Absturz gebracht haben. Über mögliche Motive hat die "Ärzte Zeitung" mit Suizid-Experten gesprochen. mehr »

Impfgegner: Aufklärung allein macht nicht immun

Beim aktuellen Masernausbruch sind die Impfzweifel vieler Menschen in den Blick gerückt. Besser aufzuklären wird dringend empfohlen. Doch das allein hilft nicht - und kann bei manchen sogar ins Gegenteil umschlagen. mehr »

Brustkrebs: Fortschritt kommt bei Älteren nicht an

Ältere Patientinnen mit metastasiertem Brustkrebs profitieren offenbar nicht von Therapiefortschritten: Die Gesamt­überlebensrate ließ sich in den vergangenen 20 Jahren nicht erhöhen, zeigt eine Studie. mehr »