Ärzte Zeitung, 01.10.2008

Methotrexat s.c. kann Therapieerfolg doch noch bringen

Die Therapie mit Methotrexat (MTX) bei Rheumatoider Arthritis (RA) und Psoriasis-Arthritis kann optimiert werden. Eine Option ist die Umstellung von der oralen auf die parenterale Gabe. Das war bisher schon der klinische Eindruck, wurde aber erst jetzt in einer Studie bestätigt, berichtete Professor Martin Fleck aus Regensburg.

Noch nicht mit MTX behandelte Patienten mit einer aktiven RA wurden mit 15 mg MTX entweder oral plus Placebo-Spritze oder subkutan plus Placebo-Tablette behandelt. Signifikant mehr Patienten erzielten bei gleicher Dosierung unter s.c. MTX-Gabe eine 20- oder 70-prozentige Besserung der Symptome.

Besonders Patienten mit mehr als einjähriger Krankheitsdauer profitierten stärker von der s.c. Gabe, und zwar mehr als von einer Dosiserhöhung, so Fleck bei einem von medac unterstützten Symposium beim Rheuma-Kongress in Berlin.

Zum Jahreswechsel werde zudem eine Fertigspritze mit einer Dosis von 50 mg/ml MTX erwartet. Es müsse dann ein deutlich geringeres Volumen unter die Haut gespritzt werden, so Fleck. (kat)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »