Ärzte Zeitung, 01.10.2008

Vor Rheumatherapie Spermien einfrieren!

Bei Rheumapatienten mit unerfülltem Kinderwunsch kann eine Therapieumstellung Erfolg bringen. Professor Monika Oestensen aus Bern wies darauf hin, dass bei Frauen NSAR und Cyclophosphamid die Fertilität verringern können. Bei Männern sind CYC und Sulfasalazin problematisch.

NSAR können die Ovulation hemmen. Sulfasalazin verursacht eine Oligospermie. Cyclophosphamid kann zu einer Amenorrhoe führen und bei Männern eine dauerhafte Infertilität auslösen. Hier ist deswegen eine Kryokonservierung der Spermien vor Therapie indiziert, wenn noch Kinderwunsch besteht. (gvg)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »