Ärzte Zeitung, 01.10.2008

Vor Rheumatherapie Spermien einfrieren!

Bei Rheumapatienten mit unerfülltem Kinderwunsch kann eine Therapieumstellung Erfolg bringen. Professor Monika Oestensen aus Bern wies darauf hin, dass bei Frauen NSAR und Cyclophosphamid die Fertilität verringern können. Bei Männern sind CYC und Sulfasalazin problematisch.

NSAR können die Ovulation hemmen. Sulfasalazin verursacht eine Oligospermie. Cyclophosphamid kann zu einer Amenorrhoe führen und bei Männern eine dauerhafte Infertilität auslösen. Hier ist deswegen eine Kryokonservierung der Spermien vor Therapie indiziert, wenn noch Kinderwunsch besteht. (gvg)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »