Ärzte Zeitung, 01.10.2008

BMI bei Rheumatoider Arthritis kann trügen

Der Body Mass Index kann bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) dazu verleiten, das kardiovaskuläre Risiko falsch einzuschätzen. Darauf wies Professor George Kitas aus Großbritannien beim Rheuma-Kongress hin.

Der Grund: Viele RA-Patienten haben eine krankheitsbedingte Kachexie mit im Vergleich zur Normalbevölkerung verringertem Eiweißgehalt im Körper. Kompensiert wird das in der Regel durch Körperfett. Das heißt: Ein RA-Patient hat bei gleichem BMI weniger Eiweiß, aber mehr Fett im Körper als ein gesunder Mensch. Das wiederum bedeutet, dass er unter Umständen ein höheres kardiovaskuläres Risiko hat als es sein BMI vermuten lässt. (gvg)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »