Ärzte Zeitung, 24.11.2008

Grundlagenforschung für Arthritis-Patienten

NEW YORK CITY (eb). Ein neues therapeutisches Ziel, dass bei der Behandlung von Patienten mit entzündlichen Erkrankungen wie Rheumatoider Arthritis nützlich sein könnte, haben Wissenschaftler um Dr. Lionel Ivashkiv vom Hospital for Special Surgery in New York City entdeckt.

Dabei geht es um zwei molekulare Reaktionswege, die sogenannten Notch und Toll-like Rezeptor-Reaktionswege. Sie sind offenbar beide verbunden über ein Protein, das sogenannte RBP-J. Ein Eingriff über dieses Protein könnte sich künftig als neuer Therapieansatz für Patienten mit Rheumatoider Arthritis erweisen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »