Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 27.01.2009

Ein Gläschen in Ehren schützt vor Rheuma

STOCKHOLM (hub). Aus Tierversuchen war bereits bekannt: Alkohol kann vor Rheumatoider Arthritis (RA) schützen (wir berichteten). Dies bestätigen jetzt zwei Fall-Kontroll-Studien aus Skandinavien (Ann Rheum Dis 68, 2009, 222). Die Menge konsumierten Alkohols verhält sich demnach umgekehrt proportional zum RA-Risiko. Personen mit RA konsumierten im Median zwei, Kontrollpersonen drei alkoholische Getränke pro Woche. Das Viertel mit dem höchsten Alkoholkonsum hatte ein 40 bis 50 Prozent geringeres Risiko, eine RA zu entwickeln als die Hälfte mit dem geringsten Verbrauch.

Der Zusammenhang galt für die beiden RA-Formen, die mit einem positiven Befund für Antikörper gegen citrullinierte zyklische Peptide (CCP) oder dem genetischen Faktor HLA-DRB1 verbunden sind. Vor allem Raucher haben häufig die CCP-positive RA-Form. Rauchstopp bleibe daher die erste Empfehlung der RA-Prophylaxe, raten die Autoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »