Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 18.03.2009

Rheuma? Da lohnt es sich zu impfen!

Alle Totimpfstoffe geeignet / Impfungen gegen Influenza und Pneumokokken sind besonders ratsam

WIESBADEN (hub). Rheuma-Patienten brauchen Infektionsschutz durch Impfungen. So lautet eine der Botschaften vom 4. Rheuma Update in Wiesbaden.

Rheuma? Da lohnt es sich zu impfen!

Impfungen schützen auch Rheuma-Patienten effektiv vor Infektionskrankheiten.

Foto: Klaro

Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen können grundsätzlich mit Erfolg geimpft werden. Geeignet sind alle Totimpfstoffe. "Unter immunsuppressiver Therapie sind nur Lebendimpfstoffe kontraindiziert", sagte Professor Christian Kneitz von der Uniklinik Würzburg. Lediglich die Immunantwort auf eine Impfung kann reduziert sein. Das ist sie aber auch bei einer natürlichen Infektion.

Unter der Therapie mit Basistherapeutika (DMARD) aber auch unter TNFα-Blockern erreichen die meisten Rheuma-Patienten schützende Antikörpertiter, so Kneitz. Der Rheumatologe zitierte bei der von Abbott Immunology unterstützten Veranstaltung eine Studie aus den Niederlanden mit 100 Rheuma-Patienten. Sie erhielten DMARD oder TNFα-Blocker und wurden gegen Influenza geimpft. Vier Wochen nach der Impfung wurden die Antikörpertiter gegen die in der Vakzine enthaltenen Impfantigene bestimmt: Schützende Antikörpertiter erreichten 80 Prozent der Rheuma-Patienten. In der Kontrollgruppe aus Gesunden lag die Rate bei 89 bis 94 Prozent. Der Unterschied war nicht signifikant.

"Impfungen führen auch nicht zu Krankheitsschüben", sagte Kneitz. So wurden in einer Studie zwei Gruppen von Patienten mit Morbus Wegener entweder gegen Influenza geimpft (49 Patienten) oder nicht geimpft (23 Patienten). Alle Patienten befanden sich in Remission. Einen Monat nach erfolgter Impfung gab es in beiden Patienten-Gruppen ein Rezidiv, nach drei Monaten zwei weitere in der Kontrollgruppe. Es habe auch keinen Anstieg der vaskulitisspezifischen ANCA-Antikörper gegeben, so Kneitz. Auch die Seroprotektionsraten haben bei den geimpften Wegener-Patienten jenen gesunder Vergleichspersonen entsprochen.

Für Rheuma-Patienten grundsätzlich sinnvoll ist der Impfschutz gegen Influenza und Pneumokokken, empfahl Kneitz den Kollegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »