Ärzte Zeitung, 20.03.2009

Kommentar

Rheuma verliert seinen Schrecken

Von Michael Hubert

Die Diagnose Rheumatoider Arthritis (RA) bedeutet heute nicht mehr, dass die Hände funktionsunfähig werden. RA-Patienten geht es heute deutlich besser als noch vor einigen Jahren. So sind sie seltener und kürzer wegen der RA krankgeschrieben.

Daran haben vielen ihren Anteil: Hausärzte, Rheumatologen und die Pharmaindustrie. Hausärzte identifizieren Patienten mit RA-Verdacht besser, überweisen schneller zum Rheumatologen. Beim Rheumatologen gibt es dank spezieller Sprechstunden schneller einen Termin, die Therapie wird früher gestartet. Die Pharmaindustrie hat neue effektive Arzneimittel entwickelt, weitere werden auf den Markt kommen.

Die Therapie - früh begonnen - ermöglicht vielen RA-Patienten sogar eine Remission. Auch mit klassischen Basistherapeutika. Voraussetzung ist auch eine entsprechende Compliance des Patienten. Entscheidend dafür ist die vertrauensvolle Interaktion von Arzt und Patient. Das haben Befragungen von RA-Patienten ergeben. Vor allem eine ausführliche Beratung über die Therapiechancen ist wichtig, auch der Hinweis auf mögliche Nebenwirkungen.

Am Beispiel RA wird deutlich: Arbeiten Hausarzt, Facharzt, Patient und auch Arzneihersteller zusammen, lohnt sich das enorm.

Lesen Sie dazu auch:
Rheuma-Patienten jetzt besser versorgt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »