Ärzte Zeitung, 15.04.2009

M. Bechterew - in der Peripherie geht's mit Sulfasalazin

MÜNSTER (eb). Bei Patienten mit Morbus Bechterew (ankylosierende Spondylitis, AS) unterdrücken Basistherapeutika wie Methotrexat oder Sulfasalazin nicht die Entzündung im Achsenskelett. An peripheren Gelenken ist mit Sulfasalazin, wenn es genügend hoch dosiert und langsam auftitriert wird, eine Reduktion der Symptome möglich.

Das ist ein Ergebnis der Studie ASCEND mit fast 600 AS-Patienten, die entweder täglich 1,5 bis 3 g Sulfasalazin oder einmal wöchentlich 50 mg des TNFα-Blockers Etanercept (Enbrel®) erhielten. Sie hatten zuvor auf ein oder mehrere NSAR bei mindestens dreimonatiger Einnahme nicht ausreichend angesprochen, teilt das Unternehmen Wyeth Pharma mit.

Den primären Endpunkt einer 20-prozentigen Reduktion des ASAS (Ankylosing Spondylitis Activity Score) in Woche 16 erreichten fast 76 Prozent der 378 mit Etanercept behandelten Patienten. Im Vergleich dazu erzielten nur 51 Prozent der 187 mit Sulfasalazin Behandelten einen ASAS 20. Einen ASAS 40 erreichten fast 60 Prozent der mit dem TNFα-Blocker Behandelten versus etwa 33 Prozent mit Sulfasalazin.

Die Überlegenheit von Etanercept gelte auch für alle weiteren Endpunkte, etwa ASAS 50 und 70, den BASDAI (Bath Ankylosing Spondylitis Disease Activity Index), sowie das CRP und die Zahl der geschwollenen Gelenke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »