Ärzte Zeitung, 29.04.2009

Hilfe zur Diagnose der Polymyalgia rheumatica

Eine Polymyalgia rheumatica wird in der Praxis nicht selten als orthopädische Erkrankung verkannt, weil es zu Bursitis-ähnlichen Befunden im Bereich der Schultergelenke kommen kann. Die Orthopädie-Anamnese kann Internisten entscheidende diagnostische Hinweise geben, wie Professor Bernhard Manger aus Erlangen betont hat.

Wenn die Patienten berichten, dass sich ihre Symptome durch eine intraartikuläre Steroidinjektion entscheidend gebessert haben, das aber nur ein oder zwei Tage anhielt, sei das ein deutlicher Hinweis auf eine Polymyalgia rheumatica, sagte der Experte. (gvg)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »