Ärzte Zeitung, 29.04.2009

Hilfe zur Diagnose der Polymyalgia rheumatica

Eine Polymyalgia rheumatica wird in der Praxis nicht selten als orthopädische Erkrankung verkannt, weil es zu Bursitis-ähnlichen Befunden im Bereich der Schultergelenke kommen kann. Die Orthopädie-Anamnese kann Internisten entscheidende diagnostische Hinweise geben, wie Professor Bernhard Manger aus Erlangen betont hat.

Wenn die Patienten berichten, dass sich ihre Symptome durch eine intraartikuläre Steroidinjektion entscheidend gebessert haben, das aber nur ein oder zwei Tage anhielt, sei das ein deutlicher Hinweis auf eine Polymyalgia rheumatica, sagte der Experte. (gvg)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »