Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 28.05.2009

Therapie bei RA nach zirkadianem Rhythmus

FRANKFURT AM MAIN (hub). Mit dem verzögert freigesetzten Prednison (Lodotra®) wird erstmals die zirkadiane Rhythmik der RA therapeutisch berücksichtigt. Morgensteifigkeit rührt von hohen Zytokinwerten in der Nacht her. So beginnt die Interleukin-6-Synthese um 2 Uhr und erreicht ihr Maximum um 4 Uhr. Optimal ist daher, wenn ein Glukokortikoid dann wirkt, wenn die IL-6-Synthese startet. Doch wer möchte mitten in der Nacht aufstehen, um eine Tablette einzunehmen?

Abhilfe schafft die TEMPUS-Tablette mit ihrer speziellen Galenik. Eingenommen wird sie um 22 Uhr. Der inerte Mantel der Tablette absorbiert dann langsam Flüssigkeit, bis er etwa vier Stunden später aufreißt. Dann wird das Prednison in voller Dosis freigesetzt. Die Dauer der Morgensteifigkeit wird so um fast die Hälfte reduziert, berichtete Professor Frank Buttgereit von der Charité Berlin bei einer Veranstaltung von Merck Pharma. Die Tablette gibt es mit 1, 2 und 5 mg Wirkstoff. (hub)

Lesen Sie dazu auch:
Vorsicht bei Schwangeren mit systemischem Lupus erythematodes
"Rheuma - keine Frage des Alters"

Nur für Fachkreise:
IL-6 ist ein Zytokin mit vielfältigen Wirkungen
Antikörperfragment erhält Zulassung bei RA

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »