Ärzte Zeitung, 28.05.2009

Therapie bei RA nach zirkadianem Rhythmus

FRANKFURT AM MAIN (hub). Mit dem verzögert freigesetzten Prednison (Lodotra®) wird erstmals die zirkadiane Rhythmik der RA therapeutisch berücksichtigt. Morgensteifigkeit rührt von hohen Zytokinwerten in der Nacht her. So beginnt die Interleukin-6-Synthese um 2 Uhr und erreicht ihr Maximum um 4 Uhr. Optimal ist daher, wenn ein Glukokortikoid dann wirkt, wenn die IL-6-Synthese startet. Doch wer möchte mitten in der Nacht aufstehen, um eine Tablette einzunehmen?

Abhilfe schafft die TEMPUS-Tablette mit ihrer speziellen Galenik. Eingenommen wird sie um 22 Uhr. Der inerte Mantel der Tablette absorbiert dann langsam Flüssigkeit, bis er etwa vier Stunden später aufreißt. Dann wird das Prednison in voller Dosis freigesetzt. Die Dauer der Morgensteifigkeit wird so um fast die Hälfte reduziert, berichtete Professor Frank Buttgereit von der Charité Berlin bei einer Veranstaltung von Merck Pharma. Die Tablette gibt es mit 1, 2 und 5 mg Wirkstoff. (hub)

Lesen Sie dazu auch:
Vorsicht bei Schwangeren mit systemischem Lupus erythematodes
"Rheuma - keine Frage des Alters"

Nur für Fachkreise:
IL-6 ist ein Zytokin mit vielfältigen Wirkungen
Antikörperfragment erhält Zulassung bei RA

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »