Ärzte Zeitung, 17.06.2009

Rheuma-Patienten wollen auch über Sex reden

Eine rheumatische Erkrankung kann nicht nur durch körperliche Symptome wie Schmerz, Fatigue oder Behinderungen das Sexualleben der Patienten leiden lassen. Auch unerwünschte Wirkungen von Rheuma-Arzneimitteln wie ED oder verminderte Libido können sich negativ auf das Liebesleben auswirken.

Dass Patienten hierüber mit ihren Ärzten sprechen wollen, hat eine Studie bestätigt.Die befragten Patienten mit Rheumatoider Arthritis bemängelten, dass Sex und Probleme damit kaum von ihren Rheumatologen angesprochen würden, dies sei aber ihr Wunsch. (hub)

Für die Fachkreise:
Plädoyer für frühe Kombitherapie bei Rheuma

Lesen Sie dazu auch:
Entzündung der Gelenke schlägt sich auch auf Zähne und Kiefer nieder
Bei Arthritis lohnt der Blick auf Magen und Darm
Rheumatoide Arthritis zermürbt den Geist
Jahreszeit beeinflusst Schwere der Arthritis
Schon im ersten Jahr der Arthritis mehr Infarkte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »