Ärzte Zeitung, 17.06.2009

Rheuma-Patienten wollen auch über Sex reden

Eine rheumatische Erkrankung kann nicht nur durch körperliche Symptome wie Schmerz, Fatigue oder Behinderungen das Sexualleben der Patienten leiden lassen. Auch unerwünschte Wirkungen von Rheuma-Arzneimitteln wie ED oder verminderte Libido können sich negativ auf das Liebesleben auswirken.

Dass Patienten hierüber mit ihren Ärzten sprechen wollen, hat eine Studie bestätigt.Die befragten Patienten mit Rheumatoider Arthritis bemängelten, dass Sex und Probleme damit kaum von ihren Rheumatologen angesprochen würden, dies sei aber ihr Wunsch. (hub)

Für die Fachkreise:
Plädoyer für frühe Kombitherapie bei Rheuma

Lesen Sie dazu auch:
Entzündung der Gelenke schlägt sich auch auf Zähne und Kiefer nieder
Bei Arthritis lohnt der Blick auf Magen und Darm
Rheumatoide Arthritis zermürbt den Geist
Jahreszeit beeinflusst Schwere der Arthritis
Schon im ersten Jahr der Arthritis mehr Infarkte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »