Ärzte Zeitung, 17.06.2009

Rheumatoide Arthritis zermürbt den Geist

Mehr als jeder zweite Patient mit Rheumatoider Arthritis (RA) hat auch psychische Probleme. Meist gehören sie ins Spektrum der Depressionen. Das hat eine Studie mit 75 RA-Patienten am staatlichen Rheuma-Institut Russlands in Moskau ergeben.

Einschränkungen der Wahrnehmungsfähigkeit wurden bei 23 Prozent festgestellt, 16 Prozent davon waren mit einer Depression verbunden. Ein Drittel der untersuchten RA-Patienten litt zudem auch an Schlafstörungen. Zwischen psychischen Störungen und der RA-Krankheitsaktivität gab es einen Zusammenhang (Abstract OP-0227). (hub)

Für die Fachkreise:
Plädoyer für frühe Kombitherapie bei Rheuma

Lesen Sie dazu auch:
Entzündung der Gelenke schlägt sich auch auf Zähne und Kiefer nieder
Bei Arthritis lohnt der Blick auf Magen und Darm
Jahreszeit beeinflusst Schwere der Arthritis
Rheuma-Patienten wollen auch über Sex reden
Schon im ersten Jahr der Arthritis mehr Infarkte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »