Ärzte Zeitung, 17.06.2009

Jahreszeit beeinflusst Schwere der Arthritis

Es macht einen deutlichen Unterschied, ob sich die ersten Symptome einer Rheumatoiden Arthritis (RA) im Sommer oder Winter zeigen. Beginnt die Erkrankung in der kalten Jahreszeit, verläuft die Erkrankung in ihren ersten sechs Monaten schwerer: Im Röntgenbild machen sich an den Gelenken eher Schatten und Erosionen bemerkbar - im Vergleich zu einem Krankheitsbeginn im Sommer.

Das Risiko für Erosionen innerhalb von sechs Monaten ist um mehr als das Dreifache erhöht, innerhalb eines Jahres ist es um den Faktor 2,3 höher. Das hat eine Studie mit 736 RA-Patienten ergeben (Abstract FRI0115). (hub)

Für die Fachkreise:
Plädoyer für frühe Kombitherapie bei Rheuma

Lesen Sie dazu auch:
Entzündung der Gelenke schlägt sich auch auf Zähne und Kiefer nieder
Bei Arthritis lohnt der Blick auf Magen und Darm
Rheumatoide Arthritis zermürbt den Geist
Rheuma-Patienten wollen auch über Sex reden
Schon im ersten Jahr der Arthritis mehr Infarkte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »