Ärzte Zeitung, 17.06.2009

Jahreszeit beeinflusst Schwere der Arthritis

Es macht einen deutlichen Unterschied, ob sich die ersten Symptome einer Rheumatoiden Arthritis (RA) im Sommer oder Winter zeigen. Beginnt die Erkrankung in der kalten Jahreszeit, verläuft die Erkrankung in ihren ersten sechs Monaten schwerer: Im Röntgenbild machen sich an den Gelenken eher Schatten und Erosionen bemerkbar - im Vergleich zu einem Krankheitsbeginn im Sommer.

Das Risiko für Erosionen innerhalb von sechs Monaten ist um mehr als das Dreifache erhöht, innerhalb eines Jahres ist es um den Faktor 2,3 höher. Das hat eine Studie mit 736 RA-Patienten ergeben (Abstract FRI0115). (hub)

Für die Fachkreise:
Plädoyer für frühe Kombitherapie bei Rheuma

Lesen Sie dazu auch:
Entzündung der Gelenke schlägt sich auch auf Zähne und Kiefer nieder
Bei Arthritis lohnt der Blick auf Magen und Darm
Rheumatoide Arthritis zermürbt den Geist
Rheuma-Patienten wollen auch über Sex reden
Schon im ersten Jahr der Arthritis mehr Infarkte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »