Ärzte Zeitung, 14.10.2009

Infliximab erhält hohe Auszeichnung

zur Großdarstellung klicken

Bei der Preisübergabe: Professor Thomas Unger, Direktor des Instituts für Pharmakologie, Charité Berlin; rechts: Dr. Uwe Ernst, Medizinischer Direktor der Essex Pharma GmbH.

Foto: Essex Pharma

KÖLN (ab). Das Biological Remicade® (Infliximab) von Essex Pharma wurde mit dem Robert Koch Award beim Rheumatologen-Kongress in Köln ausgezeichnet. Diese Verleihung der renommierten medizinischen Auszeichnung sei mehr als verdient, so die Meinung der Experten.

In der Medikamentengruppe der Biologicals nimmt Remicade® seit Jahren eine hohe Stellung ein. Das gilt einerseits hinsichtlich des guten Wirksamkeits- und Verträglichkeitsprofils, andererseits auch wegen der sehr weit gestreckten Einsatzmöglichkeiten dieses Vorreiters der Anti-TNFα-Therapie. Von seinen sieben Indikationszulassungen zur Behandlung zahlreicher TNFα-assoziierter chronisch-entzündlicher Erkrankungen und 16 Jahren klinischer Erfahrung haben bereits über eine Million Patienten profitiert. Die Anwendungsbereiche von Infliximab reichen von Rheumatoider Arthritis und Morbus Bechterew über die Psoriasis-Arthritis und die Plaque-Psoriasis bis hin zu chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn.

"Remicade® hat für einen erheblichen Qualitätssprung in der Versorgung von Patienten mit unterschiedlichen chronisch-entzündlichen Erkrankungen gesorgt", so Professor Thomas Unger von der Charité Berlin. Der hoch angesehene Robert Koch Award, gestiftet vom Verlag Urban & Vogel, wird von unabhängigen Experten vergeben. Die Kriterien zur Preisvergabe orientieren sich an den Grundsätzen Robert Kochs: Der Fortschritt soll eine Innovation enthalten, zur Verbesserung der Krankenbetreuung beitragen und ein großes Potenzial für die weitere klinische Forschung begründen. Das trifft nach Meinung der für die Auswahl zuständigen Experten voll auf Infliximab zu.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »